Neue Adresse für den ifd Donauwörth

Zahlreiche Vorteile für Klienten des Integrationsfachdienstes im Donauforum
Freuen sich beim Auspacken in den neuen Räumen: von links Fabian Müller, Steffi Gerull, Matthias Knie und Annett Leuschke. Foto: KJF/Robert Neuhauser
6. September 2019

Seit vielen Jahren hilft der Integrationsfachdienst (ifd) in Donauwörth Menschen mit Beeinträchtigungen bei der Teilhabe am Arbeitsleben – und lebt Inklusion auch im eigenen Team. Von den acht Mitarbeitenden haben zwei eine schwere körperliche Beeinträchtigung. Nun geht der ifd Donauwörth den nächsten Schritt: Das Team hat vollständig barrierefreie Räume im Donauforum in der Zirgesheimer Straße 15 bezogen. Am neuen Standort werden die Integrationsberater für alle Klienten gleichermaßen gut erreichbar sein.

Was leistet der ifd?

In Schwaben wird der Integrationsfachdienst in Kooperation von KJF Augsburg und den Diakonischen Werken Augsburg, Kempten, Donau-Ries und Neu-Ulm betrieben. Er arbeitet im Auftrag öffentlicher Leistungsträger, unter anderem des Integrationsamtes beim Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) Region Schwaben, der Agentur für Arbeit und der Deutschen Rentenversicherung. Das Team des ifd berät und unterstützt Menschen mit Beeinträchtigung sowie jene, die davon bedroht sind. „Unser Spektrum reicht von der Wiedereingliederung langzeitarbeitsloser Menschen bis hin zu Projekten mit jugendlichen Förderschülern, die auf dem Weg in die Arbeitswelt begleitet werden“, beschreibt Steffi Gerull, Standortkoordinatorin des ifd Donauwörth. Im Fokus der Beratungen steht die Vermittlung und nachhaltige Sicherung von Arbeitsplätzen – unabhängig von Art und Grad der individuellen Beeinträchtigung. Es versteht sich von selbst, dass vom Umzug ins Donauforum vor allem Klienten mit eingeschränkter Mobilität profitieren.

Erreichbarkeit und Lage

Die neuen Räume des ifd im Donauforum befinden sich im Erdgeschoss, gleich rechts neben dem Haupteingang. Besucher finden kostenlose Parkplätze direkt am Eingang, eine öffentliche Buslinie hält vor dem Gebäude (Linie 6, Haltestelle „Agentur für Arbeit“).

Soziales Netzwerk

Das Donauforum ist ein sozialer Komplex, der kurze Wege zwischen verschiedenen Einrichtungen ermöglicht. Neben dem ifd werden dort ein Sozialkaufhaus sowie eine Tagesstätte für psychisch erkrankte Menschen ihren Platz finden. Das Jobcenter und die Agentur für Arbeit liegen direkt nebenan. „Im Donauforum profitieren wir von einem passenden Umfeld für unsere Arbeit und unsere Klienten“, freut sich Steffi Gerull. Die Zusammenarbeit mit Ämtern und anderen Stellen werde im Donauforum noch besser gelingen.

Praktische Räume

Die neuen Räume wurden nach den Bedürfnissen des ifd und seiner Klienten eingerichtet. Neben den Büros gibt es auch Platz für Projekte. „Wir haben eine Küche, in der wir mit Jugendlichen an Projekttagen kochen“, beschreibt Steffi Gerull. Darüber hinaus steht Klienten ein kleiner PC-Raum zur Verfügung, in dem sie Bewerbungen schreiben können.

Umzug und Einweihung

  • Das Team des Integrationsfachdienstes hat am 4. September die Beratung in den neuen Räumlichkeiten im Donauforum aufgenommen. Telefonisch ist der ifd unter seiner bekannten Nummer zu erreichen. Es ändert sich nur die Anschrift (siehe unten).
  • Mittwoch, 18. Oktober: Offizielle Eröffnung des Donauforums mit einem „Tag der offenen Tür“. Auch der ifd Donauwörth beteiligt sich an dem Programm: Besucher können sich die neuen Räume anschauen und sich über die Arbeit des Fachdienstes informieren.
  • Der Termin einer vom ifd Donauwörth veranstalteten Einweihung seiner neuen Räume ist für Ende des Jahres geplant; er wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.    (au)

 

 

Kontaktdaten

ifd Donauwörth
Zirgesheimer Straße 15
86609 Donauwörth

Telefon: 0906 / 29 99 - 903
Fax: 0906 / 29 99 - 905
E-Mail: info@ifd-schwaben.de